Rostock in Halbgrau

An dieser Serie bastele ich schon seit Ewigkeiten: Die eigene Heimatstadt zu porträtieren, während man selbst seinen Lebensmittelpunkt dort hat, ist sicher möglich – aber schwierig. Es braucht einen gewissen Abstand. So kommt es, dass ich erst jetzt zu einer stimmigen Zusammenstellung von Fotografien aus den Jahren 2018 bis 2020 gefunden habe, die mein persönliches Bild von Rostock zeigen.

»In Halbgrau« – wie mein Verhältnis zur Stadt an der Warnow: Aus der Entfernung funkelt sie in den buntesten Farben. Bin ich wieder dort, ist alles wie von einem latenten Schleier überzogen. Der Schleier der Vergangenheit? Der Schleier, der sich zwangsläufig über alles legt, was mit Abstand betrachtet begehrenswerter erscheint? Wie der ferne, verheißungsvolle (sehnsuchtsvolle?) Gruß eines bronzegewordenen Revolutionärs aus einer anderen Welt…

Gerberbruch I / Gerberbruch II / Hoffnung / Hartz 4 / Matrosen
Fotografien (2018-2020)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.